Hawk Logo

Strategien zur Fluktuationsprävention bei Berufsanfänger/inne/n in der Akutpflege : eine Literaturarbeit

Theoretischer Hintergrund: Der Berufseinstieg ist für Berufsanfänger/innen mit vielen herausfordernden und belastenden Situationen verbunden, die Fluktuation oder Fluktuationsabsichten bedingen können. Für Institutionen sind die Auswirkungen immens. Das Ziel der Bachelorarbeit ist die Identifikation von Strategien, welche den Übergang in die pflegerische Berufspraxis erleichtern und die Arbeitszufriedenheit und langfristige Bindung an die Institution fördern. Methodik: Mittels Literaturrecherche nach dem PICOSchema in den Datenbanken MEDLINE (PubMed), Cochrane und CINAHL (EBSCO) sowie Hand- und Schneeballsuche wurde Literatur generiert. In die abschließende Analyse wurden 12 Studien einbezogen. Deutsche Studien und Publikationen entsprachen nicht den Einschlusskriterien. Ergebnisse: Strukturierte Einstiegsprogramme wurden vielfach untersucht. Diese reduzieren nachweislich Fluktuation und Fluktuationsabsichten. Ein wesentlicher Indikator ist hierbei die Unterstützung durch erfahrene Kolleg/inn/en, Peers und Mentor/inn/en. Im Kontext Arbeitszufriedenheit fallen die Ergebnisse heterogen aus. Zufriedenheit wird durch unterstützende Personen wie z. B. Mentor/inn/en gefördert. Zudem haben die authentische und transformationale Führungspraxis sowie ein unterstützendes Arbeitsumfeld einen positiven Einfluss auf die Arbeitszufriedenheit und die Bindungsraten. Schlussfolgerungen: Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in der Pflege sind effektive, strukturiert durchgeführte Strategien notwendig, um Berufsanfänger/inne/n den Übergang in die pflegerische Berufspraxis zu erleichtern und diese langfristig an die Institution zu binden. Die Erhebung von differenzierten Bindungs-, Fluktuations- und Zufriedenheitswerten sowie die Evaluation von Interventionen zur Fluktuationsprävention bei Berufsanfänger/inne/n sind in Deutschland zwingend notwendig.

Schlüsselwörter: Berufsanfänger/innen, Arbeitszufriedenheit, langfristige Bindung, Fluktuation, Strategien

Theoretical background: The starting phase of a career is linked to numerous challenging and straining situations which may cause turnover or turnover intention. For institutions consequences of this are immense. The aim of this bachelor thesis is to identify strategies which facilitate transition into nursing practice and enhance job satisfaction and long-term retention to the institution. Methods: A literature research according to the PICO-scheme was performed in the MEDLINE (PubMed), Cochrane, and CINAHL (EBSCO) databases, an additional manual search brought further results. The final analysis included 12 studies. German studies and publications did not match the inclusion criteria. Results: Structured entry programmes were examined in many cases. These were proven to reduce turnover and turnover intention. A crucial indicator in this is the support by experienced colleagues, peers and mentors. Concerning job satisfaction, the results are heterogeneous. Supporting persons such as mentors promote satisfaction. In addition, authentic and transformational leadership as well as a supportive work environment positively influence job satisfaction and retention rates. Conclusion: Effective strategies that are performed in a structured way are necessary for long-term retention and a facilitated transition into practice for new graduate nurses to face the lack of qualified employees in nursing. Gathering distinguished retention, turnover and satisfaction data as well as the evaluation of interventions for turnover prevention in new graduate nurses in Germany are urgently necessary.

Keywords: New graduate nurse, job satisfaction, long-term retention, turnover, strategies

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export