Hawk Logo

Überprüfung des „Algorithmus Standardized Swallowing Assessment bei Post-Extubations-Dysphagien“ nach Eibl (2020) : ein Scoping Review

Theoretischer Hintergrund: Post-Extubations-Dysphagien sind mit negativen gesundheitlichen Folgen, wie einer Pneumonie, längeren Krankenhausaufenthalten und einer erhöhten Mortalität verbunden. Das Bewusstsein für dieses Störungsbild und ein frühzeitiges Screening sind daher sehr wichtig. Katrin Eibl hat den „Algorithmus SSA bei PED“ entwickelt, um ein standardisiertes Vorgehen bei der Behandlung von PED zu ermöglichen. Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist die theoretische Überprüfung des „Algorithmus SSA bei PED“ nach Eibl (2020). Dafür wurde der aktuelle wissenschaftliche und klinische Kenntnisstand zur PED erhoben und diagnostische Möglichkeiten dargestellt. Methoden: Im Februar 2022 wurde eine selektive Literatursuche in den Datenbanken MEDLINE (Suchoberfläche PubMed), CINHAL und Google Scholar durchgeführt. Insgesamt wurden 1.242 überwiegend englischsprachige Veröffentlichungen identifiziert. Ergebnisse: Es wurden 21 relevante Studien extrahiert. Die Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Literatur zeigen, dass es bisher noch nicht ausreichend evaluiertes Wissen und damit auch validierte Screening- und Diagnostikverfahren gibt. Die übergeordnete Struktur und die meisten spezifischen Aspekte des Algorithmus stimmen jedoch mit der aktuell zur Verfügung stehenden Evidenz überein. Schlussfolgerung: Der Algorithmus SSA bei PED stellt eine theoretisch fundierte Diagnostikmöglichkeit dar. Es bedarf jedoch weiterer Forschung um die Pathomechanismen, die Risikofaktoren und die Aspirationsprädiktoren der PED besser zu verstehen, um die Diagnostik zu optimieren. Zudem sollte eine Validation des Algorithmus durch eine klinische Studie erfolgen.

Schlüsselwörter: Post-Extubations-Dysphagie, Algorithmus, Standardized Swallowing Assessment, Intensivstation, Dysphagie, Extubation, Aspirationsprädiktoren

Background: Post-extubation dysphagia (PED) is associated with negative health consequences, such as pneumonia, prolonged hospitalization and increased mortality. Awareness of this disorder and early screening are therefore very important. Katrin Eibl developed the "Algorithm SSA at PED" to enable a standardized approach in the treatment of PED. Objective: The aim of this paper is the theoretical review of the "Algorithm SSA at PED" by Eibl (2020). For this purpose, current scientific and clinical knowledge about PED was collected and diagnostic possibilities were presented. Design: A selective literature search was performed in the databases MEDLINE (PubMed), CINHAL, and Google Scholar in February 2022. A total of 1,242 publications were identified. Results: Twenty-one relevant studies were extracted. The results from the literature shows that there is still insufficient evaluated knowledge and thus validated screening and diagnostic procedures. However, the overall structure and most specific aspects of the algorithm are consistent with the currently available evidence. Conclusion: The “algorithm SSA in PED” represents an evidence-based diagnostic option. However, further research is needed to understand the pathomechanisms better, risk factors, and aspiration predictors of PED in order to optimize the diagnostic approach. In addition, validation of the algorithm should be performed.

Keywords: Post-extubation dysphagia, algorithm, Standardized Swallowing Assessment, intensive care unit, dysphagia, extubation, aspiration predictors

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export