Hawk Logo

Physio-Check – Implementierung geeigneter Assessments zur Bedarfsevaluation von Physiotherapie bei onkologischen Patient*innen

Die Inzidenz onkologischer Erkrankungen und damit auch die Indikation Chemotherapie steigen stetig. Sowohl krankheits- als auch therapiebedingt kommt es zu Nebenwirkungen, die zu Funktionseinschränkungen und somit auch zur Verminderung der Lebensqualität führen. Wichtig sind hier das frühzeitige Erkennen und Behandeln. Bislang gibt es auf den Stationen der Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) keine standardisierte Untersuchung, die physiotherapeutischen Bedarf feststellen würde. Das Ziel dieser prospektiven Beobachtungsstudie war es, nach vorheriger Identifikation passender Assessments, zu evaluieren, ob diese eine verminderte Leistungsfähigkeit und Symptome einer Chemotherapie-induzierten Polyneuropathie (CIPN) identifizieren und somit bei der Bedarfsevaluation von Physiotherapie bei onkologischen Patient*innen helfen können. Durchgeführt wurden ein Gehtest (6MWT) und ein Fragebogen (EORTC QLQ-CIPN20), basierend auf 20 Fragen. Die Studienpopulation betrug n = 13 Teilnehmende (Drop-Out-Rate von 0%). Die Einschlusskriterien waren Alter > 18 Jahre und eine gastrointestinale Tumorerkrankung, die mithilfe von Chemotherapie behandelt wird. Beim 6MWT wichen 84,62 % der Proband*innen negativ von ihrem individuell errechneten Normwert ab. Auch beim EORTC QLQ-CIPN20 lagen die Teilnehmenden mit einem durchschnittlichen Gesamtscore von 27,23 über einem unauffälligen Ergebnis (20). Dies zeigt, dass beide Assessments zur Bedarfsevaluation beitragen. Des Weiteren konnten gegensinnige Korrelationen der Variablen 6MWT und EORTC QLQ-CIPN20 ermittelt werden. Je mehr Symptome die Patient*innen beim EORTC QLQ-CIPN20 angaben, desto weniger Gehstrecke erreichten sie beim 6MWT.

Schlüsselwörter: Bedarfsevaluation, Physiotherapie, Onkologie, Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie, Leistungsfähigkeit, 6MWT, EORTC QLQ-CIPN20

The incidence of oncological diseases and thus also the indication for chemotherapy are constantly increasing. Both the disease and the therapy cause side effects that lead to functional limitations and thus also to a reduction in quality of life. Early recognition and treatment are important here. Up to now, there is no standardized examination on the wards of the Department of Gastroenterology, Gastrointestinal Oncology and Endocrinology of the UMG, which would determine physiotherapeutic needs. The aim of this prospective observational study was, after the identification of suitable assessments, to evaluate whether these can identify  decreased performance and symptoms of a Chemotherapy-induced peripheral neuropathy (CIPN) and thus help in the need evaluation of physiotherapy in oncological patients. A walking test (6MWT) and a questionnaire (EORTC QLQ-CIPN20), based on 20 questions, were performed. The study population was n = 13 participants (drop-out rate of 0%). Inclusion criteria were age > 18 years and gastrointestinal tumor disease treated with chemotherapy. For the 6MWT, 84.62% of subjects deviated negatively from their individually calculated normal value. In the EORTC QLQ-CIPN20 the participants had an average overall score of 27.23, which is above the inconspicuous result of 20. This shows that both assessments contribute to the evaluation of need. Furthermore, opposite correlations of the variables 6MWT and EORTC QLQ-CIPN20 could be determined. The more symptoms the patients reported in the EORTC QLQ-CIPN20, the less walking distance they achieved in the 6MWT.

Keywords: on-demand evaluation, physiotherapy, oncology, chemotherapy-induced polyneuropathy, physical fitness, 6MWT, EORTC QLQ-CIPN20

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export