Hawk Logo

"Risk feeding" in der Palliativen Logopädie bei erwachsenen Patient*innen : eine systematische Übersichtsarbeit

Theoretischer Hintergrund: Aufgrund drohender Gefahr von Ersticken oder Aspiration wird die Fortsetzung oraler Ernährung bei zunehmendem Schweregrad einer diagnostizierten Dysphagie als unsicher angesehen wird. In palliativen Kontexten wird im Sinne der Lebensqualität jedoch trotz bekanntem Aspirations-/Erstickungsrisiko nicht selten eine Fortsetzung der oralen Ernährung entschieden. Diese systematische Übersichtsarbeit hat zum Ziel einen Überblick über die derzeit auffindbare externe Evidenz zum risk feeding zu schaffen und dadurch palliative Logopäd*innen in ihrem klinischen Alltag zu unterstützen. Methode: Die Datenbanken EBSCO, MEDLINE, Cochrane-Library, ZB MED, Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) und speechbite wurden nach deutsch- und englischsprachigen Publikationen bis Juli 2021 mit Suchbegriffen, basierend auf den Suchkomponenten Palliative Logopädie, risk feeding und Dysphagie, durchsucht. Die Datenanalyse erfolgte mithilfe der Beurteilungsskala des Centre for Evidence-based Medicine Oxford sowie der Prüfschemata nach Behrens und Langer (2010). Ergebnisse: Es konnten 10 relevante Publikationen, welche den Einschlusskriterien entsprachen, identifiziert werden. Dabei handelt es  sich um Studien der Evidenzlevel 2a (Systematisches Review) bis 4. Sechs relevante Themen der externen Evidenz resultierten aus den eingeschlossenen Artikeln: (1) Klinische Praxis, (2) Logopädisches Rollenverständnis, (3) Recht & Ethik, (4) Klinische Entscheidungsfindung, (5) Kommunikation & Edukation, (6) Konzepte. Schlussfolgerung: Derzeit existiert eine geringe Menge qualitativ hochwertiger externer Evidenz für risk feeding. Es besteht dringender Bedarf an Grundlagenforschung im Bereich der Palliativen Logopädie sowie zu den Vor- und Nachteilen des risk feeding. Die Entwicklung einer Leitlinie für den umschriebenen Bereich stellt ein Anliegen aller eingeschlossenen Studien dar.

Schlüsselwörter: risk feeding, Palliative Logopädie, Palliative Care, Dysphagie

Theoretic background: Due to a menacing risk of choking and aspiration, continuing oral intake is deemed unsafe when consisting dysphagia is unlikely to improve. For the purpose of increasing the quality of life in palliative care some patients continue to eat and drink despite the perceived risks. This systematic review aims to create a summary of currently available external evidence on risk feeding in order to support the daily clinical practice of palliative speech-language therapists (SLTs). Method: EBSCO, MEDLINE, Cochrane-Library, ZB MED, Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) and speechbite were consolidated for publications in both German and English language until July 2021 using terms related to palliative SLT, risk feeding und dysphagia. The data analysis was based on the evidence levels by the Centre for Evidence-based Medicine Oxford and evaluation by Behrens und Langer (2010). Results: 10 articles met the inclusion criteria. The levels of evidence ranged from 2a (Systematic Review) to 4. Six relevant categories of external evidence emerged: (1) Clinical Practice, (2) SLT perceived role, (3) Law & Ethics, (4) Clinical decision making, (5) Communication & Education, (6) Concepts. Conclusion: Currently, there is a low number of high quality evidence broaching the issue of risk feeding. There is urgent need for fundamental research in the field of palliative SLT as well as for outlining the advantages and disadvantages of risk feeding. Furthermore, the development of guidelines to support clinical practices represents a strong concern of all included articles.

Keywords: risk feeding, palliative SLP, palliative care, dysphagia

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export