Hawk Logo

Implementierung von Blood Flow Restriction Training in Physiotherapiepraxen

Theoretischer Hintergrund: Das Blood Flow Restriction Training ist eine Intervention bei der niedrig intensives Widerstandtraining mit Intensitäten von 20-60% des Einwiederholungsmaximums mit einer Blutflussrestriktion kombiniert wird. Aufgrund einer höheren metabolischen Belastung werden Kraft- und Hypertrophiesteigerungen, vergleichbar wie bei hoch intensiven Widerstandstraining, erzielt. Die Intervention wurde in den letzten Jahren vermehrt in den wissenschaftlichen Fokus gerückt. Diese Arbeit untersucht, ob eine Implementierung des Blood Flow Restriction Widerstandstraining in physiotherapeutischen Praxen unter Beachtung der aktuell gültigen Richtlinien und Gesetze der gesetzlichen Krankenkassen möglich ist. Ergänzend dazu wird eine Anwendungsempfehlung für die Praxis erarbeitet. Methodik: Zur Beantwortung der Fragestellung wurde eine Literaturrecherche in den Datenbanken MEDLINE via PubMed, Cochrane Library und PEDro sowie über die Suchmaschinen Google Scholar und Livivo durchgeführt. Basierend auf den Auswertungen wurden Anwendungsempfehlungen erarbeitet und diese mit den aktuellen Richtlinien und Gesetzen der Physiotherapie auf Kompatibilität geprüft. Ergebnisse: 13 der identifizierten Publikationen erfüllten die Einschlusskriterien und wurden bei der Beantwortung der Fragestellung berücksichtigt. Eine Implementierung des Blood Flow Restriction Trainings ist nach den wissenschaftlichen Empfehlungen nicht möglich. Speziell die zeitlich begrenzte Behandlungszeit erschwert eine Umsetzung in physiotherapeutischen Praxen. Die erarbeiteten Anwendungsempfehlungen zeigen erste Lösungsansätze für eine Umsetzung. Schlussfolgerung: Die vorliegende Arbeit konnte auftretende Hindernisse bei einer Implementierung aufzeigen und gibt erste Lösungsansätze. Diese können als Orientierung für weitere Untersuchungen genutzt werden und sollten noch weiterführend auf Gültigkeit und Praktikabilität geprüft werden.

Schlüsselwörter: Blutflussrestriktion, Widerstandstraining, Implementierung, Physiotherapeutische Praxis

Background: Blood Flow Restriction Training is a form of training combining low intensity resistance training at intensities of 20-60% of One-Repetition-Maximum with blood flow restriction. The higher metabolic results in added strength and hypertrophy, comparable to high intensity resistance training. Recently, this form of training has been the focus of a number of scientific projects. This current work examines whether an implementation of the Blood Flow Restriction resistance training is feasible in physiotherapy, given the current guidelines and legal recommendations for health insurance organizations. In addition, a recommendation for use in practice will be developed. Methods: A literature search in the databases MEDLINE via PubMed, Cochrane Library and PEDro and via the search engines Google Scholar and Livivo was conducted to approach the research subject. Using the set of published work, recommendations are developed how to apply which were checked for compatibility with the current guidelines and legal framework for physiotherapy. Results: It was found that 13 publications meet the inclusion criteria and were therefore included for this work. An implementation of the training is not advisable based on the recommendation in the scientific literature. And is in addition hampered due to the time limitations for treatment. The developed set of recommendations demonstrates initial solutions for an implementation. Conclusion: The present work points to possible hurdles for an implementation and spells out initial approaches. These application recommendations can be used to guide further investigations. However, these need to undergo further testing for validity and practicability.

Keywords: Blood Flow Restriction, Resistance Training, Implementation, Physiotherapeutic Practice

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export