Hawk Logo

Logopädische Therapie von Patient*innen mit Fatigue bei Post-COVID

Hintergrund: Ein wesentlicher Anteil der Post-COVID Patient*innen benötigt logopädische Therapie. Zudem sind mehr als die Hälfte der Patient*innen mit Post-COVID von Fatigue betroffen. Aktuell gibt es jedoch nur wenige Handlungsempfehlungen zu diagnostischen und therapeutischen Interventionen für die sogenannte ‚Post-COVID Fatigue‘ (PCF). Methode: Um mögliche diagnostische und therapeutische Interventionen für PCF zu ermitteln, wurde im Rahmen dieser Arbeit eine strukturierte Literaturrecherche durchgeführt. Es wurde in den Datenbanken MEDLINE (Suchoberfläche PubMed), Cochrane Library, PEDro, und speechBITE recherchiert. Es konnten 6 relevante Studien miteinbezogen werden. Weiterhin wurde eine Websuche mit Google Scholar sowie eine freie Websuche in den Suchmaschinen Google, ASHA Website Search, Narrative PubPharm, WorldPhysio und LIVIVO durchgeführt. Ergebnisse: Die Auswertung der vorhandenen Literatur zeigt, dass bisher wenig konkrete Handlungsempfehlungen für PCF vorliegen. Bereits vorhandene Diagnostiktools für Fatigue können in der therapeutischen Praxis für PCF genutzt werden. Zu den genannten Interventionsmöglichkeiten gehören das 4P-Prinzip, insbesondere ‚Pacing‘, Beratung und Aufklärung sowie ein angemessenes Pausenmanagement. Diskussion: Durch verschiedene Definitionen von Fatigue und Post-COVID gestaltet sich die Vergleichbarkeit vorhandener Studien schwierig. Es braucht eine einheitliche Sprache innerhalb der Forschung und der behandelnden Professionen. Da die Wirksamkeit etablierter Rehabilitationsmaßnahmen fraglich ist, besteht hoher Forschungsbedarf für verschiedene Post-COVID Subgruppen und die PCF Behandlung, um geeignete Interventionen zu entwickeln. Therapeut*innen müssen sich stetig weiterbilden, um entsprechend beraten und therapieren zu können. In der logopädischen Therapie ist ein hohes Maß an Flexibilität notwendig, um im Sinne des Pacings auf die individuelle Belastbarkeit der Patient*innen einzugehen.

Schlüsselwörter: Diagnostik, Therapie, Logopädie, Post-COVID Fatigue

Background: A significant proportion of post-COVID patients requires speech therapy. In addition, more than half of the patients with post-COVID are affected by fatigue. Currently, there are only a few recommendations for diagnostic and therapeutic interventions for the Post-COVID Fatigue (PCF). Method: In order to determine diagnostic and therapeutic interventions for PCF, a structured literature search was carried out. The databases MEDLINE (search interface PubMed), Cochrane Library, PEDro, and speech-BITE were searched. 6 relevant studies could be included. Furthermore, a web search was carried out with Google Scholar and a free web search in the search engines Google, ASHA Website Search, Narrative PubPharm, WorldPhysio and LIVIVO. Results: The evaluation of the existing literature shows that there are a few recommendations for PCF. Existing diagnostic tools for fatigue can be used for PCF. Therapeutic interventions also include the 4P-principle, in particular 'pacing', advice and education as well as taking sufficient breaks. Discussion: Different definitions of fatigue and post-COVID make it difficult to compare existing studies. A common definition is needed within research and healthcare. Since the effectiveness of established rehabilitation measures is questionable, there is a need for research into various post-COVID subgroups and PCF treatment in order to develop suitable interventions. Therapists have to constantly educate in order to be able to provide appropriate advice and therapy. Therapists have to be flexible in order to res-pond to the patient's individual resilience in terms of pacing.

Keywords: diagnosis, speech therapy, language therapy, post-COVID fatigue

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export