Hawk Logo

Auswirkungen des Modifizierten Valsalva-Manövers der Funktionellen Dysphagie-Therapie auf Schluck- und Lebensqualität der Patient/inn/en : eine Einzelfallstudie. In Kooperation mit Bona Lingua® - Logopädie und Systemische Hörtherapie Hannover

In den vergangenen Jahren ist das Interesse in Medizin und Therapie gewachsen, evidenzbasiert vorzugehen. Auch im Bereich der Neurologopädie besteht ein großes Interesse, die logopädische Dysphagietherapie auf Basis von Therapiemethoden zu gestalten, deren Wirksamkeit nachgewiesen wurde. In der klinischen Praxis besteht derzeit jedoch eine Diskrepanz zwischen mangelnden externen Wirksamkeitsbelegen und der klinischen Erfahrung. Häufig finden Therapiemanöver in der Dysphagietherapie Anwendung, für die wenig externe Evidenzen existieren. Zu diesen Manövern zählt auch das Modifizierte Valsava-Manöver von Hotzenköcherle (2016) aus der Funktionellen Dysphagietherapie. Ziel dieser Studie ist es mittels einer Einzelfallstudie, die Auswirkungen des Modifizierten Valsalva-Manövers auf die Schluck- und Lebensqualität von Patient/inn/en mit neurogenen oropharyngealen Dysphagien zu beschreiben. Die Einzelfallstudie wurde im Prä-Post-Design konzipiert. Vor und nach der Intervention wird mittels klinischer und qualitativer Messmethoden (KSU, KSA, DHI, BODS-1 und -2, PAS) sowie Dokumentation aller Schluckversuche zur Errechnung der Penetrations-Aspirations-Rate die Schluck- und Lebensqualität beurteilt. Die Probandin erhielt während des vierwöchigen Interventionszeitraumes fünf Therapieeinheiten à 45 Minuten pro Woche im häuslichen Setting. Inhalte der Therapie waren das zu untersuchende Modifizierte Valsalva-Manöver (mindestens 15 Minuten) sowie weitere, auf die Pathomechanismen der Probandin abgestimmte, kompensatorische und adaptive Verfahren aus der Funktionellen Dysphagietherapie. In den Posttestungen zeigte sich eine leichte Verbesserung des DHI-Scores, die Penetrations-Aspirations-Häufigkeit für breiige Konsistenzen sank und in der KSU konnten Funktionsverbesserungen in der Zungenkraft und Larynxelevation beobachtet werden. Keine Verbesserungen zeigte die Penetrations-Aspirations-Häufigkeit für Flüssigkeiten. Nach der hochfrequenten Anwendung des Modifizierten Valsalva-Manövers zeigten sich leichte Verbesserungen bei der Probandin mit Neurofibromatose Typ 2 bezüglich der schluckbezogenen Lebensqualität, einiger funktionaler Parameter sowie der Reduktion von Penetration und Aspiration beim Schlucken breiiger Konsistenzen.

Schlüsselwörter: Neurogene Dysphagie, Funktionelle Dysphagie Therapie, Modifiziertes Valsava Manöver, Lebensqualität, Schluckqualität

In the last years the interest in evidence-based medicine and therapy has grown. In the field of neurogenic speech therapy there is an increasing concern in creating an evidence-based basis for methods from dysphagia treatment proven by studies. However there are large discrepancies between the availability of evidence and clinical experiences. Often therapy maneuvers with low evidence are applied, such as the Modified Valsalva Maneuver from Hotzenköcherle (2016). The study aims on a description of the effects from the Modified Valsalva Maneuver on swallowing quality and quality of life in patients with neurogenic oropharyngeal dysphagia by means of a single case study. The single case study is conducted as a pre-post-design. Before and after the intervention, swallowing quality and quality of life is examined by clinical and qualitative measurement methods (KSA, KSU, DHI, BODS-1 and -2, PAS). During a four-week intervention period the proband obtains five therapy units à forty-five minutes per week including contents from Functional Dysphagia Therapy while home visit. Each therapy unit includes useful adaptive and compensatory methods and a fifteen minutes sequence of the restituting Modified Valsalva Maneuver. After intervention a modest improvement in DHI score was achieved. Furthermore, the penetration-aspiration-frequency has decreased in swallowing attempts with mushy textures. An improvement of larynx elevation and tongue pressure was observed in the KSU. No improvement was shown in penetration-aspiration-frequency when swallowing fluid consistencies. The high frequently application of Modified Valsalva Maneuver has shown slight  improvements within the proband with neurofibromatosis type 2 regarding quality of life, several functional parameters and the reduction of penetration and aspiration while swallowing mushy consistencies.

keywords: neurogenic dysphagia, functional dysphagia therapy, Modified Valsalva Maneuver, quality of life, swallowing quality

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export