Hawk Logo

Transkutane elektrische Nervenstimulation zur Schmerzlinderung bei Patient*innen mit komplexen regionalem Schmerzsyndrom

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom Typ I (CRPS Typ I) ist eine Pathologie, die meist nach einem operativen Eingriff auftritt und die Gefahr der Chronifizierung birgt. Unverhältnismäßig starker Schmerz ist eines der Hauptsymptome dieser Erkrankung. Fachliteratur der Elektrotherapie empfehlen die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) für eine Schmerzlinderung, die aktuelle Handlungsempfehlung für Ärzte der AWMF (Arbeitsgesellschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaf-ten) hingegen nicht. Diese Arbeit befasst sich mit dieser Diskrepanz und überprüft die Wirksamkeit von TENS bei Patient*innen mit CRPS Typ I. Dafür wurde eine umfassende Literaturrecherche in den Datenbanken Medline, Cochrane, PEDro, LILACS und der Suchoberfläche Google Scholar vorgenommen. Nach Berücksichtigung festgelegter Ein- und Ausschlusskriterien und einer qualitativen Bewertung konnten insgesamt sechs wissenschaftliche Publikationen eingeschlossen werden. Eine aktuelle und randomisierte Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie konnte einen schmerzlindernden Effekt von TENS als ergänzende Behandlung bei CRPS Typ I nachweisen. Allerdings gibt es auch einen Fallbericht, bei dem kein Erfolg generiert wurde. Die Literatur in diesem Themenbereich ist insgesamt lückenhaft, veraltet und entspricht teilweise nicht den gegenwärtigen Qualitätsanforderungen. Es ist notwendig mehr randomisierte Studien durchzuführen, um einen möglichen schmerzlindernden Effekt beweiskräftig nachzuweisen. Hier sollte vor allem eine klare Differenzierung der Parameter von TENS erfolgen, um Rückschlüsse ziehen zu können.

Schlüsselwörter: Transkutane elektrische Nervenstimulation, komplexes regionales Schmerzsyndrom, sympathische Reflexdystrophie, Morbus Sudeck, Schmerzhemmung

The complex regional pain syndrome type I (CRPS type I) is a pathology that usually occurs after an operation and bears the risk of chronification. Disproportionate pain is one of the main symptoms of this condition. Technical literature on electrotherapy recommends transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) for pain relief, but the current recommended actions for medical practitioners from the AWMF do not. This work addresses this discrepancy and examines the effectiveness of TENS in patients with CRPS type I. For this purpose, a comprehensive literature search was carried out in the Medline, Cochrane, PEDro, LILACS databases and the Google Scholar search interface. After considering specified inclusion and exclusion criteria and a qualitative assessment, a total of six scientific publications were included. A current and randomized placebo-controlled double-blind study was able to demonstrate a pain-relieving effect of TENS as a supplementary treatment for CRPS type I. However, there is also one case report where no success was generated. The literature on this topic is generally incomplete, outdated and in some cases does not meet current quality requirements. More randomized trials are needed to provide conclusive evidence of a pos-sible pain-relieving effect. Above all, there should be a clear differentiation of the TENS parameters in order to be able to draw conclusions.

Keywords: transcutaneous electrical nerve stimulation, complex regional pain syndrome, reflex sympathetic dystrophy, sudek´s atrophy, pain inhibition

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export