Hawk Logo

Update zur Videotherapie in der ambulanten Logopädie/Sprachtherapie : eine qualitative Analyse von aktueller Nutzung und Akzeptanz

Im Verlauf der COVID-19-Pandemie erwies sich die Videotherapie in der Logopädie als wesentlich, um die Patient*innenversorgung aufrecht zu erhalten. Dies wurde durch temporäre Sondergenehmigungen der Krankenkassenverbände, des GKV-Spitzenverbandes sowie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ermöglicht. Das Forschungsprojekt Videotherapie in der ambulanten Logopädie/Sprachtherapie in Berlin/Brandenburg (VitaminB) erhob 2022 die Akzeptanz und Zufriedenheit von Therapeut*innen, Patient*innen und deren Angehörigen mit der Videotherapie unter Pandemiebedingungen. Seit 01.12.2022 ist Videotherapie Teil der logopädischen Regelversorgung. Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Nutzung und Akzeptanz der Videotherapie in 2023 und Veränderungen seit Einführung in die Regelversorgung darzustellen. Dazu wurden zwei teilstrukturierte Expert*inneninterviews mit Logopäd*innen durchgeführt, die mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Kuckartz ausgewertet wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich sowohl die Nutzung als auch die Akzeptanz der Videotherapie verändert haben, und zwar in direkter Verbindung mit organisatorischen, technischen, sozialen sowie therapeutisch-methodischen Herausforderungen, Vorteilen und Förderfaktoren für Logopäd*innen, Patient*innen und Angehörigen. Einige dieser Faktoren bestätigen die Ergebnisse aus nationalen Studien, die Nutzung und Akzeptanz unter Sondergenehmigung untersuchten. Besonders die Möglichkeit, zwischen Videotherapie und Präsenztherapie wählen zu können, spielt eine entscheidende Rolle für die aktuelle und zukünftige Nutzung und Akzeptanz von Videotherapie in der ambulanten Logopädie. Dafür wurden verschiedene Nutzungsmuster identifiziert. Die Ergebnisse verdeutlichen die anhaltende Bedeutung der Videotherapie über die COVID-19-Pandemie hinaus.

Schlüsselwörter: Videotherapie, Logopädie, Regelversorgung, Akzeptanz, Nutzung

During the COVID-19 pandemic, video therapy in speech language therapy proved to be essential in maintaining patient care. This was enabled by temporary special approvals from health insurance associations, the National Association of Statutory Health Insurance Funds, and the Federal Joint Committee (G-BA). The research project "Video Therapy in Outpatient Speech Therapy in Berlin/Brandenburg (VitaminB)" gathered data in 2022 on the acceptance and satisfaction of therapists, patients, and their relatives with video therapy under pandemic conditions. Since 01.12.2022, video therapy has become part of the standard care in speech language therapy. The aim of this paper is to present the use and acceptance of video therapy in 2023 and the changes since its introduction into standard care. To this end, two semi-structured expert interviews with speech therapists were conducted and evaluated using qualitative content analysis according to Kuckartz. The results show that both the use and acceptance of video therapy have changed, directly linked to organizational, technical, social, and therapeutic-methodological challenges, benefits, and facilitating factors for speech therapists, patients, and relatives. Some of these factors confirm results from national studies that investigated use and acceptance under special approval. Especially the ability to choose between video therapy and face-to-face therapy plays a crucial in the current and future use and acceptance of video therapy in outpatient speech language therapy. Various usage patterns were identified. The results highlight the ongoing importance of video therapy beyond the COVID-19 pandemic.

Keywords: Video therapy, Speech language therapy, Standard Care, Acceptance, Use

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:

Export